Werkzeugprobier- und Serienpressen

Der Name AGEOH steht seit Jahrzehnten für hochwertige hydraulische Probierpressen für den Werkzeug- und Formenbau. AGEOH eignet sich optimal für die Entwicklung von Werkzeugen (von Stanz-, Zieh-, Präg-, Spritz- und Folgeverbundwerkzeugen) oder Formen und kann ebenso für die Serienfertigung eingesetzt werden. Durch die 4-Säulen-Konstruktion ist eine hervorragende Maschinenstabilität gesichert, zudem erhält der Bediener von allen Seiten einen guten Zugang zum Werkzeug. AGEOH sind hydraulische Werkzeugprobierpressen mit zwei Presszylindern und elektronisch geregelter Gleichlaufsteuerung, die mit einem besonders präzisen Pressergebnis punkten. Vor allem bei außermittigen Belastungen findet ein optimaler Ausgleich des Stößels statt. Neueste Entwicklungen erlauben bei dieser Zwei-Zylinder-Variante die Integration von Eilgangzylindern oder Vorfüll­ventilen und der Produktionssteuerung „PS“. Auf diese Weise bieten unsere AGEOH Probierpressen im Zuge einer einzigen Investition gleich zwei Lösungen. Der Standard-Presskraftbereich reicht von 800 bis 10000 kN.

Merkmale und wählbare Eigenschaften:

  • 4-Säulen-Bauart mit gehärteten Führungssäulen, hohe Gestellsteife
  • Moderne 2-Zylinder-Gleichlaufregelung gewährleistet hohe Positioniergenauigkeit und Parallelität auch bei außermittiger Belastung
  • Wartungsfreie Trockenlauf-Führungsbuchsen
  • T-Nuten-Gestaltung für Pressentisch, Stößel- und Aufspannplatten nach DIN – je 2 Stück im Tisch und Stößel parallel
  • Hochgenaue Regelventiltechnik
  • Hydraulik (Pumpe, Steuerblock, Ölbehälter) platzsparend angeordnet, geräuscharm
  • Ölfilter mit Verschmutzungsanzeige
  • Ölkühler Wasserkühlung oder Luftkühlung
  • Krafthaltezeit im UT bis 10 Sekunden
  • Zweihand-Bedienteil, Fußschalter oder Joystick
  • Sicherheitseinhausung ab > 10 mm/s
  • Sicherheits-Lichtschranken als Eingriffsschutz oder integriert in Maschinensteuerung (Taktsteuerung)  

Maximale Abweichung der Parallelität:

  • bei unbelastetem Fahren < 0,02 mm/m
  • bei außermittiger Belastung mit maximaler Kraft < 0,04 mm/m an der entsprechenden Position

Die maximale Presskraft der Maschine steht ausschließlich beim mittigen Einbau der Werkzeuge zur Verfügung. Je weiter das Werkzeug außermittig platziert wird, reduziert sich die Presskraft bis max. 50 %!

Steuerungsarten L, F und P

Die einfachste Steuerungsart L basiert auf dem Anbringen einer Nockenbahn am Pressengestell. Die Einstellung der oberen Hubendlage erfolgt durch einen stufenlos verstellbaren Nocken. Die Presskraft wird manuell über ein Druckeinstellventil eingestellt und kann an einem zusätzlichen Manometer abgelesen werden.

Die Pressensteuerungen F und P gestatten es, in Verbindung mit einem absoluten Wegmess-System (Ultraschall-Wegmess-System) stufenlos alle Wegparameter für die Hubeinstellung des Stößels zu realisieren. Über ein Touch-Panel lassen sich problemlos Nummern und Namen des aktuellen Werkzeugdatensatzes, Kraft- und Wegparamter sowie Geschwindigkeiten einstellen und anzeigen.

Optionen

  • Verriegelung des Stößels im OT (standard) oder stufenlose Stößelverrie­gelung (optional) über eine hydraulisch betätigte Stößelsicherung (nach UVV zwingend vorgeschrieben ab einer Hubhöhe > 500 mm oder einer Tischtiefe > 800 mm)
  • Rechteckige Tischaussparung
  • Werkzeugträger
  • Wartungsbühne
  • Sicherheitseinhausung der Maschine
  • Ziehkissen/Einhängeziehkissen
  • Auswerfer im Stößel
  • Aufspannleisten
  • Zusätzliche Ölanschlüsse mit Schnell­kupplung
  • Werkzeug-Wechseleinrichtung mit hydraulisch verstellbaren Hubleisten (mit und ohne einhängbare Tragekonsolen)
  • Lärmdämmhaube für Hydraulikaggregat
  • Maschinenschuhe (Nivellier-Elemente oder Dämpfungs-Elemente)
  • Schnittschlagdämpfer
  • Bandanlagenintegration
  • Ausfahrbare Tischplatte

Details zu unseren Werkzeugprobierpressen und Serienpressen finden Sie in unserem Prospekt.